Harzer Talente stehen weiter an der Spitze

0

Volksstimme vom 23.01.2019: Skilanglauf Alina Celine Rippin und Max Kermer führen Gesamtwertung im DSV-Jugendcup/Deutschlandpokal an

Wernigerode (ige) Die Harzer Skilanglauf-Talente mischen beim DSV-Jugendcup/Deutschlandpokal im Vergleich mit den besten Sportlern auf nationaler Ebene weiterhin ganz vorn mit. Alina Celine Rippin vom Nordischen Skiverein (NSV) Wernigerode und Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde führen die Gesamtwertung in ihren Altersklassen unverändert an.

Zur vierten Station dieser Wettkampfserie trafen sich die besten Skilangläufer Deutschlands im Jugendbereich in der Skiarena Hohenzollern, Gastgeber war der SCMK Hirschau. Das Rennen wäre dabei fast den Schneemassen zum Opfer gefallen. Zum Auftakt stand ein Sprint in der freien Technik auf dem Programm. Max Kermer setzte sich in der Jugend U18 auf der 1,5 Kilometer langen Strecke mit einem souveränen Lauf gegen seinen Trainingsgefährten Jan-Friedrich Doerks durch. In einer Siegerzeit von 3:40,85 s lag er knapp fünf Sekunden vor seinem ärgsten Rivalen in der Gesamtwertung. Jannis Grimmecke erzielte in der gleichen Altersklasse den 27. Platz.

In der Jugend U16 weiblich erkämpfte sich Alina Celine Rippin trotz zweier Stürze auf der 1,2-km-Strecke im Viertelfinale und Finale noch einen starken sechsten Platz und behauptete damit das Trikot der Gesamtführenden. Komplettiert wurde das Harzer Quartett von Felix Wetterling vom WSV Elbingerode, der sich bei den Herren/U20 den zehnten Platz erlief.

Einzelrennen stand wegen Schnee lange auf der Kippe

Am zweiten Wettkampftag stand für die Aktiven ein Einzelrennen in der klassischen Technik auf dem Programm, die Austragung stand aber noch am Abend zuvor wegen des Scheebruchs auf der Kippe. Schließlich erreichten alle Sportler die Wettkampfstrecke noch rechtzeitig und das Rennen wurde mit einer Stunde Verspätung gestartet. Durch den Neuschnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde das Wachsen extrem schwer. Die meisten Sportler starteten daher mit einem speziellen Nowax-Ski. Max Kermer und Jannis Grimmecke hatten jeweils eine Strecke von 15 Kilometern zu absolvieren, bei starkem Schneefall musste ein 2,5-km-Rundkurs sechs Mal durchlaufen werden. Max Kermer musste sich diesmal mit dem fünften Platz begnügen, mit einer Laufzeit von 42:50,95 min hatte er im Ziel etwas über eine Minute Rückstand auf Jan-Friedrich Doerks. Jannis Grimmecke vom NSV Wernigerode verbesserte sich als 22. in 46:39,35 min gegenüber dem Vortag um fünf Plätze.

Alina Celine Rippin musste die 2,5-km-Runde in ihrer Altersklasse zweimal absolvieren. In einer Zeit von 16:26,93 min ließ sie nur der Siegerin Fabienne Schlegelmilch vom SWV Goldlauter mit knapp 30 Sekunden den Vortritt und festigte ihre Führung im Gesamtklassement des Deutschlandpokals. Bei den gleichaltrigen Jungen komplettierte Cedric Sikorski vom TSV Leuna das Quartett für den Skiverband Sachsen-Anhalt, er beendete das Rennen auf dem 13. Platz. Tags zuvor hatte er im Sprint den zwölften Platz erreicht.

Alina Celine Rippin und Max Kermer führen nach ihren guten Platzierungen weiterhin den Deutschlandpokal an. Die Wernigeröderin hat sich mit 160 Punkten aus vier Wettkämpfen einen Vorsprung von 20 Zählern auf Sprint-Siegerin Miriam Reisnecker vom SCMK Hirschau erarbeitet. Max Kermer liegt in der Jugend U18 mit 163 Punkten nur knapp vor seinem Trainingsgefährten Jan-Friedrich Doerks (159 Punkte). Jannis Grimmecke fuhr bisher zweimal in die Punkte und wird auf Platz 25 der Pokalwertung geführt.

Comments are closed.

Zur Werkzeugleiste springen